Brandaktuell  

   

Und hier der direkte Link zur BMI - Mediathek:

 

BMI - Mediathek - Ehrenamt: Wer hilft uns wenn es brennt? (bund.de)

   
Am  23. Januar 2018 war die Staatsministerin Frau Aydan Özoğuz als Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration aus Berlin zu Besuch in der Glinder Feuerwache, Oher Weg 8, 21509 Glinde,
um sich hier einen Eindruck über ein Integrationsprojekt der Glinder Feuerwehr in Kooperation mit der Islamischen Gemeinde Glinde e.V. zu verschaffen.
Hintergrund:
Unter dem Titel „Mehr WIR in der Wehr!“, welches auch vom Bundesministerium des Innern im Rahmen des Bundesprojekts „Zusammenhalt durch Teilhabe“ gefördert wird, kooperiert in Schleswig-Holstein der Landesfeuerwehrverband mit der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein e.V., um das Vertrauen von Menschen mit Migrationshintergrund in die Feuerwehrstrukturen zu stärken, die Feuerwehren für die Aufnahme von Menschen mit Migrationshintergrund vorzubereiten, Menschen mit Migrationshintergrund dabei zu begleiten, die Freiwilligen Feuerwehren im Land zu unterstützen und die Feuerwehren hierfür attraktiv und zugänglich zu machen. „WIR“ steht dabei für Willkommenskultur, Integration und Ressourcenvielfalt. In der Stadt Glinde wird das Projekt seit Frühjahr 2017 umgesetzt. Seitdem haben hier eine Reihe von Aktivitäten stattgefunden, sodass die Glinder Feuerwehr und die Islamische Gemeinde damit inzwischen eine erfolgreiche, beispielhafte „Leuchtturmfunktion“ in Schleswig-Holstein einnehmen.
 

 

 

 

Hier die ersten Bilder unseres neuen Wechselladerfahrzeuges WLF / 80-63-01:

Glinder Feuerwehr zählt bereits mehr als 300 Einsätze in diesem Jahr

 

Glinde (ffpr) 30.10.2017.

Aufgrund „Herwart“ hat die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Glinde inzwischen ihren 300. Einsatz absolviert – so viel wie noch nie. Am heutigen Montag rückten die ehrenamtlichen Helfer bereits wieder zu vier Sturmeinsätzen aus, um Unwetterschäden zu beseitigen. Damit sind die Glinder Feuerwehrleute dieses Jahr exakt zu 313 Einsätzen alarmiert worden. Im Vergleich zum gesamten Vorjahr ist dies schon jetzt eine erneute Steigerung um 87 Einsätze (das entspricht fast 40 Prozent). Wie auch heute eine Anforderung der Glinder Drehleiter zur nachbarschaftlichen Hilfe nach Grande zeigt, wird die Wehr aufgrund von neuen Alarmierungsreihenfolgen im Kreis Stormarn immer häufiger auch ins benachbarte Umland geschickt. Das sekundäre Einsatzgebiet umfasst den gesamten südlichen Landkreis bis nach Ahrensburg im Norden und Köthel im Osten. Dabei spielen in der Einsatzstatistik der Feuerwehr Glinde immer mehr die dem Klimawandel geschuldeten Unwettereinsätze eine große Rolle. Stürme und Starkregen fordern die Hilfe der Feuerwehrleute mehr und mehr. So hatte „Herwart“ in der Nacht auf den gestrigen Sonntag (29. Oktober) 26 Einsätze der Wehr zur Folge. „Das ist noch vergleichsweise wenig“, resümiert Gemeindewehrführer Michael Weidemann. „Erst der letzte Sturm Anfang Oktober bescherte uns alleine schon rund 80 Ausrücker.“ Damit ist die Wehr durchschnittlich mindestens einmal pro Tag unterwegs. „Diese Einsatzbelastung insgesamt ist für die Führungskräfte und die Mannschaft eine enorme Belastung“, so Weidemann weiter. Das stößt auch bei so manchem Arbeitgeber an die Grenzen. Und damit ist ein Konflikt zwischen dem ehrenamtlichen Engagement und der beruflichen Tätigkeit eines Jeden vorprogrammiert. Neben dem hauptamtlichen Gerätewart hatte der Glinder Gemeindewehrführer jüngst gegenüber der Politik die im schleswig-holsteinischen Koalitionsvertrag genannte Möglichkeit auch für einen bei der Stadt angestellten hauptamtlichen Wehrführer in solchen Orten ins Gespräch gebracht.

Besuch am Tag der offenen Moschee:

 

Glinde (ffpr). Einen Besuch der Islamischen Gemeinde Glinde Camii e.V. statteten am Tag der offenen Moschee (3. Oktober) die Projektleiterin der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein e.V., Christiane Restle aus Kiel, und der Glinder Feuerwehr-Pressesprecher Tom Reher ab. Sie zählten damit zu den wenigen Besuchern, die den Weg in den Tannenweg gefunden hatten. Der Tag der offenen Moschee wird bereits seit 1997 bundesweit von den Gemeinschaften des Koordinationsrates der Muslime traditionell am Tag der deutschen Einheit begangen. Er stand in diesem Jahr angesichts von Rassismus und Extremismus unter dem Motto „Gute Nachbarschaft – bessere Gesellschaft“. Gegenseitiger Respek, Hilfsbereitschaft und Solidarität sind für das friedvolle Zusammenleben wichtiger denn je.

Dies trifft für die Islamische Gemeinde Glinde mit ihrer Moschee insbesondere zu. Denn: Sie ist Projektpartner der Glinder Feuerwehr bei einem landesweiten Integrationsprojekt „Mehr WIR in der Wehr“. „WIR“ steht dabei für Willkommenskultur, Integration und Ressourcenvielfalt. Projektträger ist die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein e.V. in Kooperation mit dem Landesfeuerwehrverband. Gefördert wird es unter anderem vom Bundesministerium des Innern im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“. Erst kürzlich fand dazu ein aktiver Projektworkshop mit vielen Teilnehmern in der Glinder Feuerwache am Oher Weg statt, der eine Reihe von Vorschlägen und Lösungsansätzen hervorbrachte.

Am Tag der offenen Moschee wurden weitere Informationen zum besseren Kennenlernen und gegenseitigen Verstehen ausgetauscht. Am Ende wohnten Christiane Restle und Tom Reher noch dem Nachmittagsgebet des Imam Ferhat Kızıltaş in der Glinder Moschee bei.

 

In angenehmer Atmosphäre beim Treffen am Tag der offenen Moschee mit der Islamischen Gemeinde Glinde Camii: Cihad Tokucin, Salih Erkök, Ferhat Kızıltaş (Imam), Tom Reher (Feuerwehr-Pressesprecher) und Christiane Restle (Projektleiterin der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein) im Gebetsraum (v.l.). Foto: ffpr

Glinde (ffpr). Der Weingott Bacchus aus Bacharach am Rhein war in Person von Heiner Mades wieder höchstpersönlich zum zweiten Weinfest der Glinder Feuerwehr in die Feuerwache am Oher Weg angereist. An seiner Seite assistiertem ihm die beiden Bachantinnen Gina Praß (re,) und Andrea Köhler (li.). Nicht nur dieses kostümierte Trio machte das Weinfest der Feuerwehr wieder zu einem unterhaltsamen Aushängeschild. Wehrführer Michael Weidemann zeigte sich zufrieden mit der Besucherzahl: Es war erneut eine gelungene Veranstaltung, bei der man viele nette Gespräche führen konnte. Damit etabliert sich die Feuerwehr nun neben dem Osterfeuer bereits mit einem zweiten kulturellen Highlight in der Stadt.Sein Kollege, der Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe, Markus Heidrich, unterstützte die Kameraden weitreichend. Denn von dem Weingut Karl Heidrich aus der Winzerstadt am Mittelrhein stammen die köstlichen Weine, die an dem Abend bei der Glinder Feuerwehr ausgeschenkt wurden. Weinbautechniker Markus Heidrich und eine Mannschaft der Feuerwehr Bacharach hatten sich dafür kurzerhand in die Feuerwache einquartiert. Der tolle Zuspruch und der große Erfolg des Weinfestes haben schon jetzt zu einer Entscheidung aller geführt: 2018 wird es in jedem Fall eine dritte Auflage dieser beliebten Veranstaltung geben. 

 

 

   
© Freiwillige Feuerwehr Glinde

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.