Brandaktuell  

   

Glinde (fpr). Acht finnische Feuerwehrleute aus Jyväskylä fanden sich kürzlich zu einer Stippvisite bei der Glinder Feuerwehr ein. Im Rahmen ihres Aufenthaltes in der Metropolregion Hamburg wollten sie auch eine der modernsten Feuerwachen Norddeutschlands besuchen. Kurzerhand hatten ihre Gastgeber, die Feuerwehrleute aus Witzhave, einen Besichtigungstermin in der Glinder Wache am Oher Weg vereinbart. Hier wurde die Delegation vom Schriftführer Dominic Rzadki und dem Beauftragten für internationale Beziehungen, Tom Reher, empfangen und durch die Räumlichkeiten geführt. Die finnischen Kameraden sind allesamt Mitglieder der zentralfinnischen Rettungsabteilung „Keski-Suomen Pelastuslaitos“ aus der dortigen Hauptfeuerwache. Somit galt ihr Interesse vor allem dem System und den Strukturen des deutschen Feuerwehrwesens, welches sie auf Englisch erläutert bekamen. Beeindruckend stellten sie die hohe Motivation und die enorme Belastung von ehrenamtlichen Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren fest. Bei der Glinder Feuerwehr indes wird aber ebenso die Europaarbeit aktiv gelebt. Die Wehr pflegt fünf internationale Feuerwehrfreundschaften mit Feuerwehren in Portugal, Frankreich, Großbritannien, Ungarn und auch Finnland. Ihre Partnerwehr befindet sich im mittelfinnischen Otava.

 

 

Großhansdorf/Glinde (fpr). Von der Freiwilligen Feuerwehr Glinde wurde am vergangenen Freitagabend (27. April) in der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverband Stormarn in Großhansdorf der Schriftführer Dominic Rzadki mit der Stormarner Feuerwehr-Ehrenmedaille ausgezeichnet. Rzadki erhielt die Medaille samt Urkunde aus den Händen des Kreiswehrführers Gerd Riemann.

 

Der 33-jährige Rzadki ist seit 1998 Mitglied der Glinder Feuerwehr, zuerst der Jugendfeuerwehr und nun der Einsatzabteilung. Seit der Übernahme übte er schon bald die jahrelange Funktion als Betreuer, dann stellvertretender Jugendwart und schließlich Jugendfeuerwehrwart aus. Derzeit hat er die Funktion des Schriftführers übernommen und ist damit nur mit kurzer Unterbrechung seit Frühjahr 2007 Vorstandsmitglied der Wehr. Darüber hinaus gehörte er in den Jahren 2004 bis 2007 zusätzlich der Werkfeuerwehr Honeywell Bremsbelag GmbH an.

 

Als Schriftführer hat er innerhalb kürzester Zeit alle Aufgabenbereiche der schriftlichen Verwaltung aufgearbeitet und aktualisiert. In diesem Zusammenhang hat er sämtlichen Schriftverkehr und die Datenpflege umgestellt und digitalisiert. Hilfreich zur Seite stand ihm seine Frau Lena, inzwischen selbst Mitglied der Verwaltungsabteilung der Glinder Feuerwehr. Die vorbildliche Schriftführung des Hauptlöschmeisters mit zwei Sternen und seine jahrelange intensive Jugendarbeit zum Wohle der Wehr sowie sein kameradschaftliches Verhalten sind beispielhaft im Kreis.

 

Daher zählten neben Landrat Dr. Henning Görtz und Kreispräsident Hans-Werner Harmuth die Glinder Gemeindewehrführer Michael Weidemann und André Rheinsberg im Namen aller Kameraden zu den ersten Gratulanten.

 

 

 

Foto: Feuerwehr

Glinde (fpr). Fünf verdiente Kameraden unserer Ehrenabteilung sind gestern Abend (25.03.2018) im Glinder Gutshaus von Bürgervorsteher Rolf Budde und Bürgermeister Rainhard Zug mit Ehrennadeln in Gold der Stadt Glinde in der Kategorie „Lebenswerk“ ausgezeichnet worden. Die feierliche Veranstaltung fand traditionell am Tag der ersten urkundlichen Erwähnung der Stadt - also am Stadtgeburtstag und zugleich Ehrenamtstag - statt. Zum Auswahlgremium gehören ferner: Frank Lauterbach (als Vorsitzender des Sozialausschusses), Thorsten Linde (Vorsitzender des Kulturausschusses) und Tanja Woitaschek von der Stadtverwaltung.

Wir gratulieren den Geehrten ganz herzlich!

Brandmeister Günther Kluth (87) ist seit 70 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Glinde. Er war zum ersten Zugführer (1979-1984) unserer Wehr gewählt worden.

Löschmeister Reinhard Schröder (88) ist seit 70 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Glinde. Er war Gruppenführer (1971-1979) unserer Wehr.

Hauptbrandmeister (3*) Karl-Heinz Weidemann (85) ist seit 66 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Glinde. Er war unter anderem Amtswehrführer (1970-1978), stellvertretender Ortswehrführer (1970-1971) und zuvor Gruppenführer (1967-1970) unserer Wehr. Darüber hinaus engagierte er sich für den Kreisfeuerwehrverband Stormarn als Zugführer des Löschzugs „Gefahrgut“ (1978-1983).

Oberlöschmeister Edo Schultz (84) ist seit 62 Jahren der Freiwilligen Feuerwehr Glinde. Er war Gruppenführer (1972-1985) unserer Wehr.

Löschmeister Hans-Markus Thun (86) ist seit 58 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Glinde. Er war als Maschinist und in der technischen Hilfeleistung ausgebildet.

Zu den ersten Gratulanten zählten unsere Gemeindewehrführer Michael Weidemann und André Rheinsberg.

 

 

Foto: Stadt Glinde/C. Kriegs-Schmidt

Glinde (fpr). Die Glinder Wehrführung hat ihre Gesprächskreise mit hochrangigen politischen Vertretern fortgesetzt. So war jetzt Anfang dieses Monats der stellvertretende SPD- Fraktionsvorsitzende des schleswig-holsteinischen Landtags, Martin Habersaat aus Reinbek, zu Gast in der Feuerwache am Oher Weg. Zusammen mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden der Glinder Stadtvertretung, Frank Lauterbach, und in Begleitung von Marion Meyer sowie Lara Gruwe, ließ sich der Landtagsabgeordnete die Aufgabenvielfalt und die vielzähligen Aktivitäten der Glinder Feuerwehr umfassend erläutern.

Hauptsächliches Thema der Diskussionsrunde war die Frage, welche Möglichkeiten es gibt, Wehrführern Freiwilliger Feuerwehren in Orten mit nahezu täglichen Einsätzen für die Dauer ihrer Amtszeit eine hauptamtliche Beschäftigung zu ermöglichen. Bisher gibt es in einigen Städten hauptamtliche Gerätewarte bei den Wehren, die Möglichkeit hauptamtlicher Wehrführungen müsste aber zunächst ins Brandschutzgesetz aufgenommen werden. Ein entsprechender Prüfauftrag findet sich im Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und FDP. Martin Habersaat sagte für die Suche nach solchen Möglichkeiten seine Unterstützung zu. Weitere Themen waren die Aufwandsentschädigungsverordnung und die Möglichkeiten der Mitgliederwerbung der modernen städtischen Feuerwehr.

Martin Habersaat, zugleich bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, und die weiteren Teilnehmer nahmen sich ausführlich Zeit für die Anliegen ihrer Gastgeber, den Gemeindewehrführer Michael Weidemann, seinen Stellvertreter André Rheinsberg sowie den Referenten für Verbandspolitik und Lobbyismus der Glinder Feuerwehr, Tom Reher.

 

Foto: D. Wieg/Feuerwehr Glinde

Glinde (fpr). Als eines von insgesamt neun Projekten war die Feuerwehr Glinde neben anderen Gruppierungen und Einzelpersonen für den diesjährigen Olof-Palme-Friedenspreis nominiert. Dieser wird seit mehr als 30 Jahren von der SPD Stormarn in Kooperation mit der Walter-Jacobsen-Stiftung an Vereine, Verbände und Menschen im Kreis verliehen, die sich besonders für ein friedliches Miteinander und ein menschenwürdiges Dasein engagieren. Die feierliche Preisverleihung fand am 28. Februar, dem Todestag des ehemaligen schwedischen Ministerpräsidenten, im Rahmen eines Festaktes im Festsaal des Schlosses Reinbek statt.

Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: Den diesjährigen, mit 2.250 Euro dotierten Preis teilen sich der Ahrensburger Verein Arise eine Schule für Ghanamit dem Europa-Komitee Trittau. Dennoch: Wie Landrat Dr. Henning Görtz als Kuratoriumsmitglied in seiner ausführlichen Laudatio auf die Glinder Feuerwehr ausführte, ist jeder Nominierte schon ein Sieger. Das breite Engagement unserer Wehr, vor allem auch bei der Integration von Flüchtlingen, sei neben der eigentlichen Brandbekämpfung gar nicht hoch genug zu würdigen. Dies zollte ebenso der lang anhaltende Applaus der vielen Teilnehmer und Gäste der Veranstaltung.

Unzählige Gäste des Festabends (ehemaligen Bundestags-, Land- und Kreistagsabgeordnete, Bürgermeister, Mitglieder von SPD-Fraktionen, -Verbänden und -Vereinen) lobten beim anschließenden Ausklang im Gartensaal die Arbeit der Glinder Feuerwehr in höchsten Tönen und betonten, dass schon alleine die Nominierung der Wehr für den Olof-Palme-Friedenspreis eine große Ehre und damit auch ohne eigentlichen Preis als besondere Auszeichnung zu werten sei. So auch Okke Wismann, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Glinde, in seiner Gratulation: Ich hatte den Eindruck, dass die Freiwillige Feuerwehr Glinde einen großen Eindruck bei allen Anwesenden hinterlassen hat, denn ihr Engagement verdient unseren Respekt und unsere Anerkennung.

Die Glinder Feuerwehr selbst gratuliert den Gewinnern und allen Geehrten.

Gemeinsames Foto aller Initiativen der Olof-Palme-Friedenspreisverleihung im Schloss Reinbek. Foto: Max Lindner mit freundlicher Genehmigung der MARKT-Wochenzeitung.

   

Rettungsgasse  

Ein Beitrag des Miniatur Wunderland in Hamburg:

Ein bemerkenswerter Film. Er soll Leben retten. Rettungsgasse? 68% kennen sie nicht richtig. Dadurch sterben Menschen… Fast 1.000 Stunden haben wir daran gebastelt. Schenkt uns dafür 2 Minuten Eurer Zeit und helft uns bitte bei der Verbreitung. Bestenfalls mit emotionalen Worten flankiert. 

Rettungsgasse

 

 

   
© Freiwillige Feuerwehr Glinde
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok